Artist Statement

Lilian- Kunst-Leben

Stille, loslassen, festhalten, Unruhe, Präsenz, Liebe, Hass, Freiheit, Beziehungen, Draußen,
loslassen, festhalten, experimentieren, sein, sein mit dem was ist, protestieren, kritisieren, blicken, Augenblicke, der Neugierde folgen, durch die Straßen gehen, an einer grünen Ampel halten,
Normen hinterfragen, Normen zeigen, Geschlecht, Identität, was ist das? Wer bist Du?
Wiederholung wird Du, was Du denkst, was Ich denke, was Ich- wer Du bist. Du und Ich, Ich und Ich, zwischen Alltag und Kunst, Präsenz, Bewusstheit, Kritik, Kritikloses allumfassendes Irgendwas
Zwischen rebellierender Frau* und seiender Präsenz erforsche ich in meiner Kunst und im Leben, an der Grenze von Kontakt und im Kontakt, die verkörperten Beziehungen. Den Paradoxen auf der Spur, die mehr Ehrlichkeit über das Leben zeigen, paradox aber nur dort sind, wo sie unintegriert liegen geblieben sind und auffordern danach zu greifen.
Kunst ist Zeit, ist Spaß, ist Bewegung zwischen Alltag und Artifiziellem, dieses aber nur, um in das Leben tiefer eintauchen zu können.
Ich liebe Kunst und sie langweilt mich. Ich will wissen wer Du bist!
Stille, Meditation, Grenzen und Weite bin ich interessiert zu erforschen. Einen Ort, der durch gehen zum Raum wird.
Dabei verfolge ich fotografisch gefundene Objekte, ob ein Kinderschuh, ein Kinderfoto oder eine Übung aus dem therapeutischen Kontext und versetze sie in andere Zeiten und Zusammenhänge.
Dabei greife ich innere Bilder /des Tabus/ auf und mache sie sichtbar.
Dabei experimentiere ich mit Enge und Weite,
stelle mir die Frage, wann Kunst beginnt und wo sie endet und bin eine Andere, die manchmal Welche heißt!

Künstlerin, Wissenschaftlerin, Therapeutin, Erdentänzerin

So what-
 

Weitere Arbeiten

6/2011
Performerin bei me dabating myself, Regie: Anna Mendelssohn, Theater- und Performancefestival Arena,Erlangen

5/2005
Performerin bei Das Buch der Fragen, Fluchtpunkt Shantitown construction, 14. internationales Figurentheater Festival,Schwabach